Oktober: Fotografische Naturbeobachtung und ein Aquarell

Der Oktober bietet ein Schauspiel der Verwandlung, das man täglich schrittweise beobachten kann. Je nach Temperatur und Lichteinfall verändern sich die Farben der Blätter mal schneller, mal langsamer. Ich habe diesen Oktober morgens den Sonnenaufgang an dem gleichen Platz auf einem Hochplateau im Fichtelgebirge genossen und dabei mit dem Handy die Veränderung der Natur über drei Wochen (8. Oktober bis 27. Oktober jeweils um 8:00 Uhr) fest gehalten. Jeder Tag war anders, manchmal tauchte die Sonne alles in goldenes Licht, Nebel umwölkte die Wälder oder es bließ ein kräftiger Sturmwind. Wunjo saß dann majestätisch und schaute sich alles genau an. Früher wurde an diesem Ort etwas abgebaut: ein grüner Steilhang mit kleinen Hügeln, die Natur hat es sich zurück erobert mit den unterschiedlichsten Laub- und Nadelbäumen, Sträuchern und Kräutern.

26. Oktober, gestern morgen, das Licht war leicht orange und insgesamt eher eine trübe, windige Atmosphäre.

Heute am 27. Oktober, dem letzten Tag der Fotoreihe, da ab kommendem Wochenende die Uhr umgestellt wird, erwartete uns Nebel, ein Schwarm Vögel, ein Grünspecht flog aufgeregt in den nun schon bräunlich-orange gefärbten Ahorn und im Nadelwald unten rechts ertönte der „Schrecken“- Ruf eines Rehs.

Derzeit versuche ich mehr Landschaften zu malen, habe dazu neue Farben von Daniel Smith und Papier von Winsor & Newton.

Ergänzt: 28. Oktober 8:10 Uhr Sonne über Nebel
Ergänzt: 22.11.2021 um 08:23. Wandel fast vollständig, der Winter naht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s