Geweihte Zeit

.“Ich erfahre diese geweihte Zeit und die Rauhnächte als tiefgründig, still und wohlfühlend.“

Zur Weihenacht, der stillen Zeit des Jahres haben wir wie jedes Jahr ein Dankopfer im Wald dargebracht. Andächtige gemeinsame Momente, der Wald als Schutz- und Segensraum.  Dankbar sein für das Leben mit all seinen Menschen, Begebenheiten, Erfahrungen und dem inneren und äußeren Wachstum. Dankbar sein dafür, dass das war wir brauchen, zur rechten Zeit da ist.  Dankbar für die Verbundenheit mit Hier und Dort.

Das Zapfenmandala ist von meinem Sohn, der den Wald sehr genießt. Dort können Kinder spielen, kreativ sein oder sich die Zeit bis zur Bescherung gut verbingen. Dann kam noch das Licht, das Symbol für diese geweihte, stille Zeit. Wiedergeboren aus dem Dunklen kann es nun erneut in unseren Herzen leuchten und jeden Tag ein wenig heller machen.

Wir wünschen Euch gesegnete, besinnliche und schöne Weihnachten.

Auch das Gestalten eigener Weihnachtskarten macht die Wartezeit erträglich, ein Wintergruß von mir und meinem Sohn (6 Jahre). Wir verbringen unser Weihnachten im gemütlichen, heimeligen Holzhaus in der Fränkischen Schweiz und träumen vom Schnee.

Fotografie, Kunst und Naturheilkunde: www.christinegeier.com

Kurse jetzt in der Fränkischen Schweiz: www.wolfszeit-naturkraft.de

 

 

Ein Gedanke zu “Geweihte Zeit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s